Im Herbst ist gutes Hören besonders wichtig

Der Herbst lässt von sich hören: Laub raschelt, windgepeitschte Wellen gurgeln ans Ufer, Stoff von geschlossenen Sonnenschirmen flattert unruhig hin und her. „Wenn Sie diese Geräusche alle nicht mehr klar hören, wird es Zeit für einen Hörtest“, sagt Gert Espig, Geschäftsführer in Wetzlar.

Wenn jetzt die dunkle Jahreszeit beginnt, wird gutes Hören umso wichtiger. Je schwächer das Licht wird, desto mehr büßen unsere Augen an Funktion ein. Wir sehen schlechter. „In einer solchen Situation übernehmen die Ohren, wenn es darum geht, Gefahren frühzeitig zu erkennen“, sagt Espig. Besonders im Straßenverkehr macht sich das bemerkbar. Gerade dort hängt eine sichere Orientierung vom Gehör ab.

„Es hilft dabei, Geräusche von herannahenden Autos oder auch ein Hupen oder ein Martinshorn zu lokalisieren“, erklärt der Akustiker: „Das so genannte Richtungshören ist aber gewährleistet, wenn beide Ohren gleichermaßen intakt oder mit entsprechenden Hörgeräten versorgt sind.“ Bei einem kostenlosen Hörtest wird dies überprüft. Dieser ist besonders sinnvoll, da sich das Gehör schleichend verschlechtert. „Zu Beginn einer Hörminderung kann es sein, dass ein Hörverlust dem Betroffenen selbst gar nicht auffällt“, betont Espig.

Hohe Frequenzen wie Vogelgezwitscher oder Zischlaute wie „s“ und „f“ werden ganz zu Beginn einer Hörminderung nicht mehr richtig gehört. Oft schiebt man dies äußeren Umständen zu. „Dann heißt es häufig: Das Gegenüber hat dann einfach undeutlich gesprochen“, weiß Espig. Oder vereinfacht gesagt: Der Vogel, den man nicht sieht und dann auch nicht hört, ist schlichtweg nicht vorhanden. Auch aus diesem Grund rät der Experte dazu, regelmäßig das Gehör überprüfen zu lassen. „Wir bieten kostenlose Hörtests an. Ab 50 Jahren sollte man daher regelmäßig zum Hörakustiker gehen.“

Weitere Informationen erhalten Sie gern bei uns unter (06441) 43 83 8 oder Sie schreiben uns eine Email an espig-wetzlar@proakustik.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!